Websiten unter der ...privat und unabhängig ... 2005 - 2020 J.Kampe Beschlossen mit dem 1. Bunkerbaupro- gramm in der DDR vom 21.November 1968 -  errichtet in den 1970er Jahren, -  Inbetriebnahme 15.12.1979 mit der    Fernsprechzentrale, -  offizielle Indienststellung durch den    Minister im Juni 1980, -  Grundfläche 30 x 70 Meter/ 2 Etagen, -  Notstromversorgung extern, -  über unterirdisches Gangsystem mit    dem Operativen Führungszentrum und      dem Sitz des Nationalen Verteidigungs-    rates im Haus 3 verbunden. ... sicher gestellt und betrieben vom NaTT         Hauptnachrichtenzentrale Haupteingang U N K E R Nutzung bis 1995 (Fernsprechvermittlung) durch die Bundeswehr - Beräumung, Entkernung und Verschluss - keine Besichtigung möglich. Die Nachrichtenzentrale existiert weiter in dieser im Jahre 2019 überarbeiteten und um- fangreichen 32- minutigen privaten DVD- Videodokumentation, die hier auszugsweise unter  “Bunker Strausberg” zu sehen ist. Sie ist einmalig und gibt Einblicke in die größte und modernste Nachrichtenzentrale seiner Zeit in der NVA. Bauparameter: In Beton gegossener und offener Bauweise errichteter Bunker ca. 3m unter der Erdo- berfläche mit Zugang in ein unterirdisches Gangsystem zum MfNV. Grundfläche Bunkerhülle                           70 x 30 Meter Grundfläche mit Anbauten u. Schächten  105 x 35 Meter Grundfläche Netzersatzanlage (NEA)        30 x 30 Meter Grundfläche der NEA mit Anbauten           45 x 40 Meter Grundfläche mit Anbauten gesamt             ca. 5.475 m² Stärke Bunkersohle                    ca. 0,85 Meter Stärke Außenwände                   ca. 0,60 Meter Stärke Zerschellschicht              ca. 1,00 Meter Stärke Stampfbetoschicht           ca. 0,60 Meter Stärke Asphaltdecke                   ca. 0,18 Meter Stahlplattenummantelung               0.006 Meter Gesamthöhe des Baukörpers   ca. 12.00 Meter    Zugänge: zwei seitlich der Bunkerhülle, sich diagonal gegenüberlie- gende verglaste Treppenhäu- ser und einen überdeckten Lastenzugang.
auszugsweise / Video zur Nachrichtenzentrale des                    MfNV - Bunker Strausberg         offizielle Indienststellung durch den Minister